Gelebtes neu belebt: Werkschau von Katrin Schinner

SÜBKÜLTÜR AM DIENSTAG, 11.12.18 um 20:00 Uhr

Bevor es allzu besinnlich wird und auch bei uns die weihnachtliche Stimmung einzieht, widmen wir uns nochmal dem Doppelbödigen. Die Bayreuther Künstlerin Katrin Schinner ist für einen Abend zu Gast und gibt einen Einblick in ihr vielfältiges Schaffen.

Vermeintlich Unnützes und Unzusammenhängendes wird hier zu Objekten und Skulpturen geformt und so neu belebt. Die Entstehung und der ehemalige Gebrauch der Dinge erfährt hier eine besondere Wertschätzung, wie auch die Ästhetik des Verfalls.
Dabei entstehen große und kleine Werke, die unsere Sehgewohnheiten auf den Kopf stellen. Eine Serie von Assemblagen, die Tramperbilder, karikiert Urlaubsidyllen und enttarnt Reiseklischees. Kleine Geschichten werden erzählt, absurde Puppen spielen mit Schönheitsnormen.

Natürlich stellen verwendete Alltagsmaterialien wie Kronkorken oder Besteck auch ein elitäres künstlerisches Flair in Frage. Es darf also auch gelacht werden, wenn wir bekannte Formen in den vielschichtigen Objekten entdecken.

Ein Abend für die Lust am Schauen, bis wir uns die Augen reiben.