Wasser. Ein Abend über Anfang, Ende und alles dazwischen

SÜBKÜLTÜR AM DIENSTAG, 11.06.2019 um 20:00 Uhr

Oft widmen wir uns bei Sübkültür dem Abseitigen und Obskuren. Diesmal soll es jedoch mal um das scheinbar Alltägliche gehen – das, was wir wenig beachten, solange es uns zur Verfügung steht: Wasser.
In keiner Liste der Lieblingsdrinks wird es erwähnt, und doch erkunden Wassersommeliers feinste Geschmacksnuancen.
Es hat keine eigene Farbe, und doch produziert es im rechten Licht das schönste Glitzern, und alle Farben ganz tief.
In keiner Autobiographie wird es gewürdigt, und ist doch der Anfang allen Lebens.
Es hat keine komplexe Struktur, und doch beeindruckende Eigenschaften, die kein anderer Stoff besitzt.

So viel gibt es da zu erzählen; deshalb möchten wir diesen Abend nicht allein bestreiten, sondern mit Euch. Gerade weil es unser Leben bestimmt, könnt Ihr alle vom Wasser erzählen.
Es taucht auf in Kunst und Musik, und prägt auch als Metapher unsere Sprache; mit “Überfluss” und “Geldströmen” sogar unser Reden über Politik und Wirtschaft.
Auch die Ereignisse auf den Nebenwegen des Lebens sind von ihm bestimmt – Anekdoten über den letzten Strandurlaub, ein missglücktes Koch-Experiment, ein verregnetes Abenteuer? Wir möchten davon hören!
Ihr könnt eine Geschichte mitbringen, oder ein Stück Musik, ein Buch, ein Bild…

Für die Planung ist eine kurze Anmeldung unter anja.zeilinger [at] gmail.com hilfreich, aber auch spontane Beiträge sind wie immer sehr willkommen.