kontrast zu Gast – The Gülden Glöbe Session 2020

SÜBKÜLTÜR AM DIENSTAG, 25.02.2020 um 20:00 Uhr

Alle Jahre wieder beginnt das Bayreuther Kurzfilmfest kontrast bereits am Dienstag vor dem Festival in der Sübkültür!

In elf ausgewählten Kurzfilmen geht es wieder rund um den Globus von Deutschland über Frankreich und Spanien, von den Niederlanden bis in die Mongolei und nach China. Wir folgen einem verträumten Künstler, reisen ins Viktorianische Zeitalter, jagen mit einem Rudel Wölfe durch den Wald, erleben tragische Liebesgeschichten, wagen uns ins Labyrinth des Minotaurus und verbringen einen verrückten Abend in einer Bar. 

Am Ende des cineastischen Trips seid Ihr die Jury und wählt den Gewinnerfilm.
And the Gülden Glöbe goes to…

Weitere Informationen:
https://www.kontrast-filmfest.de/
https://www.instagram.com/kontrast_filmfest/
https://de-de.facebook.com/kontrast.filmfest/

Die Studiobühne Bayreuth liest in der Sübkültür: Mir ist die Freiheit Nachtigall

SÜBKÜLTÜR AM DIENSTAG, 03.03.2020 um 20:00 Uhr

Vor 200 Jahren, am 30. Dezember 1819, wurde Theodor Fontane geboren. Einige von Fontanes Romanfiguren fanden später sogar den Weg auf die Bühne und in den Film – die berühmteste unter ihnen wurde sicher seine Effi Briest. Sie tauchte auch vor vielen Jahren in der Studiobühne auf – ein Grund mehr, sich einen Abend lang mit diesem Autor zu beschäftigen, dem demokratisches Gedankengut wertvoll war und der beteuerte: „Mir ist die Freiheit Nachtigall, den anderen Leuten das Gehalt.“ Als Sohn eines Apothekers war er in die Fußstapfen seines Vaters getreten, hatte aber bald bei der eintönigen Arbeit an Rezepturen Spaß am Schreiben von Gedichten und Prosastücken gefunden. So entschied er sich für den Beruf des Journalisten, war einige Jahre Korrespondent in England, verfasste Reiselektüre wie die „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ und hinterließ uns das köstliche Gedicht vom Herrn von Ribbeck und seinen Birnen: „Und dann kam die goldene Herbstzeit…“

Es lesen: Birgit Franz, Tim Haensell, Marieluise Müller, Nora Oeser
Regie: Birgit Franz und Marieluise Müller